Die Antworten werden in der Reihefolge des Eingangs wiedergegeben.

Aufgrund des gesteigerten Frageauskommens, verständigten sich die Parteien darauf, im Bundestagswahlkampf 2021 ein geändertes Verfahren zu nutzen. Die Zeichenzahl pro Frage wurde auf 300 Zeichen begrenz. Die ursprünglichen Fragen mussten deshalb geringfügig modifiziert werden.

Frage 14

Einleitung: Neurokompetente Beratung und Fallbegleitung sind insb. für Kinder und Jugendliche mit erworbener Hirnschädigung sowie deren Familien notwendig, um im Entwicklungsverlauf Teilhabe im Alltag, aber auch in Schule und Beruf nicht nur kurz- sondern v. a. MITTEL- und LANGFRISTIG zu sichern!

Wie werden Sie für betroffene Kinder und Jugendliche sicherstellen, dass diese Beratung und Begleitung im ambulanten, medizinischen, therapeutischen, pädagogischen, sozialen und rechtlichen Nachsorgebereich erhalten, um deren Teilhabe zu sichern?

Die Frage wurde eingereicht über die BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Kinder und Jugendliche, die unter den Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas oder anderer erworbener Hirnschäden leiden, haben häufig einen komplexen Hilfe- und Unterstützungsbedarf. Aus unserer Sicht könnten Patientenlots*innen eine geeignete Möglichkeit sein, bei bestimmten Fallkonstellationen die nötige Beratung und Begleitung zu organisieren. Daher werden wir GRÜNE uns dafür einsetzen, dass solche Lots*innen im Bereich des SGB V implementiert werden. Dabei wollen wir darauf hinwirken, dass auch andere Leistungsbereiche jenseits des SGB V in den Blick genommen werden. Notwendig ist zudem der bedarfsgerechte Ausbau sozialpädiatrischer Zentren.

DIE LINKE.

MeH sind nach Auffassung der LINKEN vom Behinderungsbegriff der verbindlichen UN-Behindertenrechtskonvention mit ihren Rechten auf Teilhabe voll umfasst. Daher muss diesen Menschen auch der bedarfsgerechte Zugang zu allen Leistungen und Beratungsmöglichkeiten gemäß der Eingliederungshilfe gesichert werden. Das heißt, alle Eingliederungshilfeträger und die EUTB müssen auch die erforderliche neurokompetente Expertise erlangen. Dafür sind die notwendigen Ressourcen bereitzustellen, einschließlich erforderlicher Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote. Hierfür könnte der Kompetenzbereich der EUTB erweitert werden. Wir wollen diese Beratungsstellen unbürokratisch so finanziell und personell ausstatten, dass sie ihre Beratungsdienste langfristig und barrierefrei anbieten können. Auch die Ressourcen Sozialpädiatrischer Zentren für ein Case-Management müssten ausgebaut werden. Im Teilhabeplanverfahren ist die Rolle der Eltern zu stärken und Ihr Bedarf zu berücksichtigen.

SPD

Kindern und Jugendlichen mit erworbener Hirnschädigung wollen wir trotz ihrer schweren Verletzung alle Zukunftschancen sichern. Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass sie Zugang zu einer bestmöglichen Rehabilitation erhalten und ihre Teilhabe auch durch die Gewährleistung einer längerfristigen Begleitung gesichert wird. Mit dem Flexirentengesetz haben wir den Anspruch auf Leistungen zur Kinderrehabilitation und Nachsorge als Pflichtleistung der Deutschen Rentenversicherung fest gesetzlich verankert. Unser Ziel ist, die Inanspruchnahme von Kinder- und Jugendrehabilitation deutlich zu erhöhen.

Mit dem BTHG haben wir die Zusammenarbeit der Reha-Träger gestärkt. Bei trägerübergreifenden Leistungen ist ein Reha-Träger als „leistender Träger“ zuständig. Dieser Träger ist auch der kontinuierliche Ansprechpartner für den Betroffenen und muss koordinieren, dass die verschiedenen Leistungen der Reha-Träger nahtlos ineinandergreifen. Dabei wird mit Teilhabeplanverfahren ein trägerübergreifendes Fallmanagement erreicht. Der „leistende Träger“ soll dem Betroffenen eine feste Ansprechperson benennen. Außerdem soll der Träger eine langfristige Begleitung des Betroffenen gewährleisten.

CDU und CSU

CDU und CSU werden dafür sorgen, allen Bürgerinnen und Bürgern einen wohnortnahen und möglichst barrierefreien Weg sowie auch einen digitalen Zugang zur ärztlichen und psychotherapeutischen Versorgung zu ermöglichen. Das gilt selbstverständlich auch für den Zugang für Kinder zur neurokompetenten Beratung und Fallbegleitung in der Nachsorge.

FDP

Gerade im Bereich der Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen sind die Bedarfe sehr speziell und erfordern entsprechende Beratungsstrukturen und sowie auch die auf Neurokompetenz ausgerichteten Angebote der Leistungserbringer in der Fläche. Wir Freie Demokraten setzen uns dafür ein, dass sowohl das Angebot der Beratung als auch das der Leistungserbringer ausgeweitet wird, um in möglichst vielen Regionen im Interesse der Menschen mit Behinderung die Angebote zu ermöglichen. Dies gilt insbesondere auch für Angebote für betroffene Kinder und Jugendliche.

AfD

Uns war es leider nicht möglich, Ihre Wahlprüfsteine fristgerecht zu beantworten und bitten dies zu entschuldigen.

So wichtig Ihr Anliegen ist, so sehr ist es auch zu spezifisch für ein Wahlprogramm zur Bundestagswahl. Die Grundlage für alle Antworten auf Wahlprüfsteine werden in den Wahlprogrammen gelegt. Parteien arbeiten programmatisch strategisch und grundsätzlich, denn sie sollen die „großen Linien“ für die konkrete politische Arbeit vorgeben. Diese Facharbeit findet dann über die Fraktionen in den Parlamenten statt.

Deswegen bieten wir Ihnen an, dass Sie sich an unseren Bundesfachausschuss 8 – Gesundheit – oder an die neue Fraktion und dort den Arbeitskreis Gesundheit wenden. Sowohl der Bundesfachausschuss als auch der Arbeitskreis stehen für einen fachlichen Austausch jederzeit bereit.