Tagungsband zum 12. Nachsorgekongress

Der 12. Nachsorgekongress der Arbeitsgemeinschaft Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädelhirnverletzung im März 2018 im Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt war dem Thema »Vernetzung« gewidmet. Dabei ging es einerseits um Neuronennetzwerke im Gehirn, die durch eine Hirnverletzung unterbrochen sein können und im Rahmen der Rehabilitation und Nachsorge wieder neu aufgebaut werden müssen. Zum anderen ging es aber auch um eine stärkere Vernetzung der verschiedenen Rehabilitations- und Nachsorgeangebote, die im Interesse der Betroffenen und ihrer Angehörigen dringend erforderlich ist. Nicht selten fehlt es an angemessener Beratung, die darüber informiert, welche Förderangebote regional vorhanden sind und von den Kostenträgern übernommen werden. Der Erfolg der Rehabilitation hängt aber wesentlich davon ab, wie passgenau und umfassend Bedarfe erhoben werden, wie die erforderlichen Teilhabeleistungen miteinander verknüpft sind und wie vernetzt die involvierten Akteure - Rehabilitationsträger, Ärzte, Therapeuten, Leistungserbringer, Arbeitgeber, aber auch der Patient und seine Angehörigen - miteinander arbeiten. Die Qualität von Teilhabeleistungen wird durch eine professionelle, qualitative Vernetzung deutlich gesteigert. Auf dem Nachsorgekongress wurden schon etablierte Netzwerke beispielhaft vorgestellt und weitere Möglichkeiten der Vernetzung ausgelotet.

»Das Netz ist ein gutes Symbol: Die Knoten sind eher lose, aber sie verkoppeln viele Möglichkeiten, die Maschen überbrücken vorhandene Löcher«, so Achim Ebert, Sprecher der AG Teilhabe.

Zielgruppe: In der Neurologischen Rehabilitation und in den Nachsorgeeinrichtungen Tätige, Betroffene, Vertreter der Kostenträger und der Gesundheitspolitik

A. Ebert, H. Lüngen, J. Pichler (Hrsg.)
Reihe Zentrales Nervensystem, Bd. 12
Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2018
108 Seiten, zahlreiche Abbildungen, br.,
€ 19,80, ISBN 78-3-944551-35-7

Hippocampus Verlag GmbH
Bismarckstr.8
53604 Bad Honnef
Bestellung per Fax:
02224-919482 oder
verlag@hippocampus.de